The Heat Is On

Es ist dieses Gefühl, dass es anders sein sollte. Dass da mehr sein sollte. Mehr als Aufstehen und Frühstück machen und Kaffee trinken und bei Facebook rumhängen. Weil es verdammt nochmal Sommer ist! Ich bin stabil, ich komme voran, meinen Kindern geht es gut – alles super. Die meiste Zeit. Und dann passiert etwas: ein krankes Kind, ein falsches Wort, Termine platzen und alles kommt ins Rutschen. Das ist normal, das geht vorbei, ich weiß das. Ich bin erwachsen und morgen werde ich die Fäden wieder in der Hand haben.

Aber heute nicht. Heute bin ich wütend und mir ist nach Weinen. Und dann geht dieses Fass in mir auf, diese Büchse der Pandora. Ich hätte nicht über ihn schreiben sollen, neulich. Es ging eigentlich gar nicht um ihn, ich wollte nur etwas erklären, aber das war leichtsinnig. Ich habe die Bilder in mir heraufbeschworen und jetzt werde ich sie nicht mehr los. Ich rieche an den Pfingstrosen in der Vase auf meinem Tisch und denke an seine weiche, glatte Haut. Ich lecke einen Klecks Marmelade von meiner Hand und erinnere, wie sich seine Finger in meinem Mund angefühlt haben. Ein Schweißtropfen rinnt meinen Rücken herab und ich spüre wieder seinen warmen, nackten Körper, seine Hand um meinen Hals, seine Zähne in meinem Fleisch.

Ich fange an zu schreiben und da kommt eine SMS von ihm. Die SMS auf die ich seit Wochen gewartet habe. „Wie geht es dir?“ fragt er und ich denke: „Das willst du nicht wissen!“ Du willst nicht wissen, dass dieses Wetter mich fertig macht und was ich alles gerne mit dir anstellen würde und dass in mir einfach kein Platz ist für einen anderen, weil ich diesen Platz für dich frei halte und dass mich das wütend macht. Dass du mich wütend machst, weil du diesen Platz nicht willst. Weil du Angst vor mir hast, weil du Angst hast, dich zu verlieben.

Ja, du hast Recht, das könnte passieren! Also schreibst du alle paar Wochen eine SMS und die Monate vergehen und irgendwann wird wieder Herbst sein und ich bin wieder ein Jahr älter und mein Leben läuft auch ohne dich. Aber wir verpassen uns. Wir verpassen diesen Sommer, wir verpassen die Nächte, die wir zusammen verbringen könnten und das Gefühl, wirklich und durch und durch lebendig zu sein. Auch wenn es nur für einen Sommer ist.

Ich beantworte die SMS nicht. Ich schreibe meinen Text zu Ende und trinke meinen Kaffee aus. In meinem Garten blühen die Rosen und die Sonne kitzelt mich im Nacken. Wir werden uns nicht sehen diesen Sommer. Es wird nicht unser Sommer sein. Es wird mein Sommer sein. Er hat gerade erst angefangen.